Wer hat an der Uhr gedreht – 6 Tipps zur Zeitumstellung

Am kommenden Sonntag wird die Uhr in der Nacht zur Sommerzeit für eine Stunde vorgestellt. Die Eselsbrücke: zum Frühling stellen wir die Stühle VOR die Tür, im Herbst holen wir sie ZURÜCK. Wir verlieren in der Samstag-Nacht also 60 Minuten. Die Zeitumstellung wird in der aktuellen Form seit 1980 vollführt, damals aus Energiespargründen. Die Abschaffung wird schon lange diskutiert wird, ist aber gerade als europäische Lösung nicht ganz einfach umzusetzen. Ein Verzicht wäre sinnvoll, denn in dem Sprung der Zeit steckt eine Gefahr für die Gesundheit. Viele Menschen benötigen eine längere Phase, um den Rhythmus wiederzufinden. Das betrifft gerade die ältere Generation. Und daher haben wir heute ein paar Tipps, wie der Wechsel gelingt.

Die Zeitumstellung ist für die Menschen besonders kritisch, die am Montagmorgen wieder pünktlich im Büro oder der Schule den Dienst antreten müssen. Weniger Sorgen müssen sich Leute machen, die einfach etwas länger schlafen können und den Wechsel so ausgleichen, unabhängig von der Uhrzeit. Wenn aber der Wecker in der Frühe läutet, dann macht es Sinn, sich schon ein paar Tage früher darauf einzustellen. Wir haben Tipps, um die Zeitumstellung zur Sommerzeit möglichst unbeschadet zu überstehen.

Früher ins Bett

Dieser Tipp passt für euch, wenn ihr eine feste Zeit habt, an der ihr schlafen geht. Um sich auf die Sommerzeit vorzubereiten, solltet ihr in der Vorwoche jeden Abend etwas früher ins Bett zu gehen. Zum Beispiel immer in 15-Minuten-Abschnitten. So wacht ihr wahrscheinlich auch entsprechend früher auf und habt einen etwas geschmeidigeren Wechsel als die harte Stunde am Samstag.

Nicht im komplett Dunklen schlafen

Wer komplett abdunkelt, der gibt dem Körper keinen Hinweis auf die „natürliche“ Zeit. Sinnvoller ist es, den Körper dem natürlichen Wechsel von Licht und Dunkelheit auszusetzen. Denn so kann der biologische Rhythmus auf die äußeren Einflüsse reagieren und entsprechend Hormone produzieren. Gerade der Melatoninspiegel muss sich wieder einpendeln. Ansonsten sind wir morgens sehr müde und abends länger fit. Und somit ist es sinnvoll, etwas natürliches Licht von außen ins Schlafzimmer scheinen zu lassen.

Die Zeitumstellung kann die Gesundheit und die Nerven belasten

Draußen Sonne tanken

Dieser Tipp ist ja eigentlich eine Regel für das Leben, aber gerade beim Jetlag durch die Zeitumstellung hilft frische Luft, auch gern schon gleich am Morgen. Also holt euch die Brötchen am Sonntag einfach zu Fuss oder auf dem Rad. Oder geht eine Runde laufen. Das bringt den Körper durch eine erhöhte Serotonin-Ausschüttung in Schwung. Da die Zeitumstellung immer am Wochenende in der Nacht zu Sonntag passiert, könnt ihr den Samstag und Sonntag auch mit Wanderungen oder einer Radtour planen.

Abends nur leicht essen

Wenn ihr üblicherweise abends spät und üppig esst, solltet ihr den Zeitpunkt der Mahlzeiten nach vorne ziehen und am besten erstmal auf fette und schwer verdauliche Speisen verzichten, um den Kreislauf nicht zusätzlich zu belasten. Versucht in den Tagen vor dem Zeitsprung, um 18 Uhr mit den Abendessen durch zu sein. Koffein und aufputschende Drinks solltet ihr am Abend vermeiden.

Nichts erzwingen

Auch wenn euch die Zeitumstellung aus dem Tritt bringt, solltet ihr auf Schlafmittel verzichten. Lasst den Mittagsschlaf weg und bewegt euch an der frischen Luft. Wenn das nicht ausreichend müde macht, dann gibt es ein paar rezeptfreie pflanzliche oder homöopathische Mittel wie zum Beispiel Baldrian oder Hopfen. Entspannen tut aber auch ein langes Bad mit duftenden Zusätzen oder eine heiße Milch mit Honig. So werdet ihr entspannt und das hilft auch beim Einschlafen.

Keine gefährlichen Sachen

Sollte euch die Zeitumstellung zu schaffen machen, dann vermeidet gefährliche Tätigkeit oder Erledigungen im Haushalt, bei denen ihr fokussiert sein müsst. Eventuell macht es sogar auch Sinn, das Auto stehen zu lassen. Denn die fehlende Konzentration steigert die Unfallgefahr.

Wir wünschen euch eine entspannte Zeitumstellung. Immerhin ist die Sommerzeit ein Zeichen dafür, dass der Frühling vor der Tür steht. Hier findet ihr einen Kalender für die nächsten Termine.

Titelbild © lightwavemedia (Shutterstock)

Kai Bösel
Kai Bösel
Kai Bösel (Jg. 1971) lebt als Patchwork-Papa mit der Familie in Hamburg. Neben NOT TOO OLD betreibt er auch das Väter-Magazin Daddylicious. Außerdem ist er Experte für Influencer-Marketing. Bisher hat er bereits fünf eigene Unternehmen gegründet, schreibt für diverse Print- und Online-Magazine, tritt als Speaker und Moderator auf und betreibt zu diesem Magazin auch einen Podcast. Nach Feierabend entspannt er beim Laufen oder Golf.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ähnliche Beiträge

Letzte Beiträge

Walk this way – fit und gesund durch Spaziergänge

Im Laufe des Älterwerdens nimmt die tägliche Bewegung bei vielen Menschen ab. Junge Menschen treiben oft häufiger intensiv Sport, treffen Freunde und sitzen...

NTO Podcast #6 – Wilder wird’s nicht

Mit der sechsten Folge des NTO Podcast feiern wir eine Premiere, denn heute haben wir gleich zwei Gesprächspartner unter dem Motto "Wilder wird's nicht"....

Pack die Säge ein – 6 wirksame Tipps gegen Schnarchen

Es gibt ein paar Dinge, auf die unsere Welt eigentlich ganz wunderbar verzichten könnte. Das Schnarchen gehört auf jeden Fall dazu. Denn damit bringt...

Abenteuer Neuanfang – eine Familie zieht nach Schweden

Den Buchautor und Lehrer Arne Ulbricht haben wir schon vorgestellt. Unter anderem mit dem Roman Schilksee 1990, einer dringenden Leseempfehlung für alle Vertreter der...

Jobsuche über 50 – Ältere sind wertvoll für den Arbeitsmarkt

Kürzlich haben wir in unserem Podcast mit Generationenforscher Rüdiger Maas die Frage beleuchtet, ob ältere Männer Sorge haben müssen, in einem Alter über 50...