HomeKÖRPERGesundheitTag gegen den Schlaganfall am 10. Mai: Hilfe für Betroffene & Angehörige

Tag gegen den Schlaganfall am 10. Mai: Hilfe für Betroffene & Angehörige

Pro Jahr erleiden etwa 270.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall. Die höchste Anzahl tritt bei Menschen über 65 Jahren auf. Aber auch schon in der Mitte des Lebens sind insbesondere Männer gefährdet, denn die haben tendenziell ein höheres Risiko für Schlaganfälle als Frauen. Dies liegt zum Teil daran, dass Männer oft mehr Risikofaktoren wie Rauchen, Alkoholkonsum, ungesunde Ernährung, hohen Blutdruck, Diabetes und Bewegungsmangel haben. Da ein Schlaganfall auch für Angehörige weitreichende Konsequenzen, nutzen wir den heutigen Aktionstag für ein paar Infos zu dem Thema.

Für Betroffene hat diese Erkrankung meist schwerwiegende Auswirkungen auf die Lebensqualität, daher sollten sich Best Ager frühzeitig über Risikofaktoren, Präventionsmaßnahmen und Symptome informieren. So können sie sich selbst schützen und im Falle eines Schlaganfalls angemessen reagieren.

„Ein Schlaganfall trifft nie einen Menschen allein“

Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

Wenn ein Mensch diese Art der Hirnschädigung erleidet, dann hat das Konsequenzen für das Umfeld wie Partner*innen, Kinder oder Freund*innen. Über diese Mitbetroffenheit der Angehörigen, und ihre hohe Belastung wird allerdings recht wenig gesprochen, sie ist eine unabwendbare Folge dieser Erkrankung. Daher holt die Stiftung heute, zum Tag gegen den Schlaganfall am 10. Mai, die Angehörigen aus dem Schatten und rückt sie in den Fokus.

2024 tag gegen den schlaganfall infografik angehoerige querformat
© Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

Folgen des Schlaganfalls

Bei dieser Erkrankung wird die Blutversorgung des Gehirns unterbrochen oder es platzt ein Blutgefäß im Gehirn. Die betroffenen Gehirnzellen erhalten dadurch nicht genügend Sauerstoff und Nährstoffe, was zu deren Schädigung oder zum Absterben führen kann. Die Folge daraus sind milde bis schwerwiegende Beeinträchtigungen, je nach Schwere des Schlaganfalls, der betroffenen Gehirnregionen sowie der medizinischen Versorgung.

Häufige Folgen eines Schlaganfalles sind:

  1. Körperliche Beeinträchtigungen: Die Erkrankung kann zu Lähmungen oder Schwäche in einem oder mehreren Körperteilen führen. Dies kann zu Problemen beim Gehen, beim Greifen von Gegenständen oder bei anderen alltäglichen Aktivitäten führen.
  2. Sprach- und Kommunikationsprobleme: Viele Menschen, die einen Schlaganfall erleiden, haben Schwierigkeiten beim Sprechen, beim Verstehen von Sprache oder beim Lesen und Schreiben.
  3. Kognitive Beeinträchtigungen: Diese Erkrankung kann zu Problemen mit dem Gedächtnis, der Konzentration, der Aufmerksamkeit und anderen kognitiven Funktionen führen.
  4. Schluckstörungen: Als Folge dieser Erkrankung können Schwierigkeiten auftreten, Nahrung oder Flüssigkeiten zu schlucken, was zu erhöhtem Risiko von Aspiration (Einatmen von Nahrung oder Flüssigkeiten in die Lunge) und anderen Komplikationen führen kann.
  5. Emotionale und psychische Probleme: Depressionen, Angstzustände, Veränderungen der Persönlichkeit und andere psychische Probleme sind häufige Folgen eines Schlaganfalls, sowohl aufgrund der physischen Beeinträchtigungen als auch aufgrund der Veränderungen im Gehirn.
  6. Veränderungen im Lebensstil: Die Erkrankung kann dazu führen, dass Menschen ihre Lebensweise ändern müssen, zum Beispiel durch Rehabilitation, Anpassungen des Wohnraums oder Änderungen der Ernährung und des Bewegungsverhaltens.

Eine frühzeitige Behandlung und Rehabilitation kann dazu beitragen, die Auswirkungen zu minimieren und die Genesung zu unterstützen. Derzeit sind auch ein Jahr nach dem Schlaganfall noch rund 60 Prozent der Betroffenen auf Unterstützung angewiesen. Und das hat Folgen für die Angehörigen: Rund 5 Millionen Menschen in Deutschland leben mit den Folgen eines Schlaganfalls – direkt oder indirekt, als Betroffene, Partner oder nahe Angehörige.

Depositphotos 156296164 L
© photography33 (depositphotos.com)

Tiefer Einschnitt ins Leben der Angehörigen

„Viele Angehörige stürzt so eine Erkrankung in eine tiefe Krise„, berichtet Stefan Stricker von der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. „Sie stehen plötzlich vor großen Herausforderungen, müssen zahlreiche medizinische und sozialrechtliche Fragen klären. Hinzu kommt, dass die Krankheit oft zu Persönlichkeitsveränderungen bei den Betroffenen führt, die sehr belastend sein können.“ Neben den körperlichen Einschränkungen führt die Erkrankung häufig auch zu Depressionen, Aggressionen und kognitiven Einschränkungen, die eine Kommunikation erschweren.

Zeit nehmen, auch wenn ihr keine habt!

Der wichtigste Tipp von Gesundheitswissenschaftler Stefan Stricker: „Auch wenn scheinbar keine Zeit bleibt, sollten Angehörige sich zunächst auf die neue Situation vorbereiten und gut beraten lassen.“ Erste Ansprechpartner sind die Sozialberatungen der Krankenhäuser und Rehakliniken. „Darüber hinaus gibt es Pflegestützpunkte, Beratungsangebote und zunehmend mehr Lotsen und ehrenamtliche Helfer, die Betroffene und Angehörige begleiten können“, so Stricker.

Angehörige in Deutschland leisten Großes

Trotz einer sehr modernen und fortschrittlichen Versorgung rund um die Gesundheit engagieren sich Angehörige in Deutschland sehr stark für Schlaganfall-Patienten. Gesundheitsökonomen der Universität Oxford haben in einer EU-weiten Studie ermittelt, dass die familiäre Versorgungsunterstützung pro Betroffenem jährlich rund 1.000 Stunden beträgt. Den Wert dieser Leistungen beziffern die Forscher mit rund 5 Milliarden Euro.
Mehr Informationen unter schlaganfall.de

Kai Bösel
Kai Bösel
Kai Bösel (Jg. 1971) lebt als Patchwork-Papa mit der Familie in Hamburg. Neben NOT TOO OLD betreibt er auch das Väter-Magazin Daddylicious. Außerdem ist er Experte für Influencer-Marketing. Bisher hat er bereits fünf eigene Unternehmen gegründet, schreibt für diverse Print- und Online-Magazine, tritt als Speaker und Moderator auf und betreibt zu diesem Magazin auch einen Podcast. Nach Feierabend entspannt er beim Laufen oder Golf.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Letzte Beiträge

Getrennte Betten für die Liebe – Warum Sleep Divorce im Trend liegt

Eine Scheidung ist meist das unschöne und traurige Ende einer Beziehung, daher mag der Begriff "Sleep Divorce", also Schlaf-Scheidung, auf den ersten Blick dramatisch...

Weinstraße, Affenberg und Burgentour: Das bietet das Elsass rund um Wattwiller

Leben wie Gott in Frankreich. Mit dieser typisch deutschen Redewendung kann nur das Elsass gemeint sein. Nicht nur wegen seiner geographischen Nähe zur Bundesrepublik,...

High Voltage – Gute Neuigkeiten für Betreiber von Balkonkraftwerken

Bestimmt kennt ihr von Loriot den Sketch von "Weihnachten bei Hoppenstedts", in der sich der Enkel ein Atomkraftwerk für den Hausgebrauch zusammenbastelt. 27 Jahre...

Neue Studie beweist: Erektile Dysfunktion kann mit Radiowellen behandelt werden

werbung | Man sagt den Männern ja nach, es mit der Vorsorge nicht so genau zu nehmen und einen Arzt oft erst dann aufzusuchen,...

Buchtipp: Einfach Deutsch – Eine Liebeserklärung an den German Style

Auf die Frage, was typisch oder einfach Deutsch ist, bekommt man meist Antworten wie das Tragen von weißen Socken in Sandalen, das Reservieren von...