HomeKÖRPERErnährungSpitzenkoch isst sich fit - Experte verrät, was man sich von Johann...

Spitzenkoch isst sich fit – Experte verrät, was man sich von Johann Lafer abschauen kann

Starkoch Johann Lafer ist bekannt für eine gehobene Küche – eine gesunde und ausgewogene Ernährung war dabei nicht im Fokus. Übermüdet, gestresst und von Schmerzen geplagt, zog Lafer jetzt die Reißleine und revolutionierte seine eigene Ernährungsweise. Die Veränderungen in seinem Leben sind nicht nur auf der Waage sichtbar, sondern auch in seiner Vitalität und seinem Wohlbefinden.

Das Geheimnis liegt nicht nur darin zu wissen, welche Nährstoffe der Körper braucht, sondern auch, wie man sie schmackhaft zubereitet„, erklärt Jan Bahmann, Fitnesstrainer und Ernährungsexperte. „Viele Menschen scheitern an ihrer Ernährungsumstellung, weil sie glauben, gesundes Essen sei gleichbedeutend mit geschmackloser Kost. Johann Lafer beweist das Gegenteil.“ Was man sich von Johann Lafer abschauen kann und wie man sich fit isst, verrät Jan Bahmann in diesem Beitrag.

Jeder Körper hat andere Bedürfnisse

Ganz allgemein gilt: Bei der Nahrungsmittelauswahl sollte jeder auf die Signale seines Körpers hören, denn jeder Körper ist anders. Was bei einer Person gut funktioniert, ist demnach nicht unbedingt für andere das richtige Rezept. Dabei gibt es nicht das eine Programm! Der Weg zum Wunschgewicht ist so vielfältig wie die einzelnen Menschen. Abwechslungsreichtum bei der Ernährung ist auf jeden Fall ein entscheidender Schlüssel zum Abnehmerfolg: Anstelle einer Beschränkung auf einige wenige Nahrungsmittel empfiehlt sich die Einbeziehung vieler Zutaten in die Ernährung – und ebenfalls unterschiedliche Zubereitungsarten.

jacopo maia gOUx23DNks unsplash
© Jacopo Maia (Unsplash)

Damit ist nicht bloß gewährleistet, dass der Körper die benötigten Nährstoffe erhält. Vielmehr wird eine solche Ernährungsweise auch dem Bedürfnis nach Geschmack und Abwechslung gerecht. Ein Beispiel hierzu ist das Rösten von Gemüse. Nach dem Rösten kommen die enthaltenen Aromen viel besser zum Ausdruck und werden um süße Noten ergänzt. Dagegen wird Gemüse nach dem Dünsten oftmals als recht geschmacksfrei empfunden.

Johann Lafer und die Rolle von veganer Ernährung

A propos Gemüse – dafür plädiert Johann Lafer seit seiner Ernährungsumstellung besonders – und setzt dabei überwiegend auf eine vegane und basische Ernährung. Dies ist vor allem für Menschen mit Gelenkerkrankungen, wie Arthrose oder Rheuma, von Bedeutung. Denn eine zu säurehaltige Nahrung fördert Entzündungen. Von Verzicht kann im Rahmen der Ernährungsumstellung von Johann Lafer jedoch keine Rede sein. Denn es gibt eine Vielzahl pflanzlicher Lebensmittel, die eine entzündungshemmende Wirkung haben und lecker schmecken. Keimlinge, Sprossen, Nüsse, Kerne, Hülsenfrüchte, Salate, Kräuter und eine bunte Auswahl an Gemüsesorten – all das integriert der Koch nun in seine Gerichte.

Vorteile der proteinreichen Ernährung

Doch auch die Entscheidung für eine Ernährung aus vegetarischen und Fleischgerichten ist völlig in Ordnung, wenn die richtigen Lebensmittel ausgewählt werden. So ist es allgemein gesünder, mehr Proteine statt Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Dabei ist es keineswegs so, dass Proteine nur für den Muskelaufbau wichtig sind. Sie erfüllen viele Funktionen und helfen dabei, Pfunde zu verlieren. Eine besondere Eigenschaft von proteinreichen Nahrungsmitteln ist beispielsweise, ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl zu erzeugen. Der positive Effekt ist, dass sich die Anzahl an benötigten Zwischenmahlzeiten auf diese Weise reduziert und Heißhungerattacken eingedämmt werden.

Auch sorgt eine erhöhte Proteinzufuhr dafür, die Muskelmasse zu erhalten oder aufzubauen. Mehr Muskelgewebe bedeutet gleichzeitig, dass mehr Kalorien verbraucht werden – mehr, als es Fettgewebe kann. Der Grundumsatz wird folglich gesteigert. Das liegt mitunter daran, dass Proteine eine hohe thermische Wirkung im Vergleich zu Fetten und Kohlenhydraten besitzen.

vd photography Yq870uBh6ko unsplash
© VD Photography (Unsplash)

Die Konsequenz: Der Körper benötigt mehr Energie für die Verdauung, Absorption und Verstoffwechselung der Proteine. Dabei ist die beste Nachricht: Proteine sind unkompliziert in den Ernährungsplan integrierbar – oft wissen Menschen nicht einmal, in welchen leckeren Lebensmitteln sich gute Proteinquellen verstecken. Das kann ein Grünkohl- oder Linsensalat, eine gebratene Aubergine, eine Räucherforelle oder ein mit Tomaten angereicherter Kichererbsensalat sein – die Auswahl ist groß und für jeden ist was dabei.

Lebensmittel gekonnt wählen

Was bei alledem immer im Bewusstsein bleiben sollte, ist allerdings, dass es sich nicht um eine komplizierte Wissenschaft handelt – und zu einer solchen sollte Ernährung auch nie gemacht werden. Gesunde Ernährung ist vielmehr in jeden Alltag einfach integrierbar. Schließlich muss nicht mehr Zeit für die Zubereitung von komplizierten Gerichten aufgebracht werden, sondern lediglich ein Umdenken stattfinden. Langfristige Erfolge fangen bei kleinen Veränderungen an. Warum nicht einfach fettige Saucen reduzieren, Cola durch Cola Zero ersetzen oder mehr Gemüse auf den Teller packen und ein Glas Wasser dazu trinken, das zusätzlich sättigt?

Sinnvoll sind außerdem Gerichte, die leichter verdaulich sind, aber eine länger andauernde Sättigung gewährleisten. Von Vollkornnudeln mit Gemüse-Ratatouille über Gemüse-Curry bis hin zu Fladenbrot mit Pilz-Gyros sind der Kreativität hier keine Grenzen gesetzt und Verzicht wird somit hinfällig.

Bewegung in den Alltag integrieren

Sich fit zu essen, ist ein wichtiger Schritt hin zu einem gesunden Lebensstil. Wer einen Schritt weitergehen möchte, sollte jedoch auf mehr Bewegung im Alltag achten. Auch das ist keine Raketenwissenschaft. Um das Fitnesslevel allgemein zu steigern, braucht es keine stundenlangen Trainingseinheiten. Wichtig ist zunächst, überall dort auf mehr Bewegung zu achten, wo es keinen zusätzlichen Aufwand darstellt.

jake hills bt Sc22W BE unsplash
© Jake Hills (Unsplash)

Anstelle des Liftes kann man die Treppen nehmen, das Auto kann weiter von der Arbeit geparkt werden, um ein paar Extraschritte zu gehen oder aber während der Mittagspause und nach der Arbeit erfolgt ein kurzer Spaziergang. Auf diese Weise erlangt man schnell bis zu 10.000 Schritte pro Tag, die knapp 100 bis 200 Kalorien verbrennen – und das ohne große Anstrengung.

Wer darüber hinaus Sporteinheiten integrieren möchte, der sollte darauf achten, dass es zeitlich umsetzbar ist. Zwei bis drei Stunden Workout pro Woche sind eine gute Orientierung – die Einheiten können dabei auch auf mehr Tage verteilt werden.

Titelbild © nupix (depositphotos.com)

Jan Bahmann
Jan Bahmann
Jan Bahmann ist Abnehmcoach und gemeinsam mit seinem Team hilft er seinen Kundinnen dabei, langfristig abzunehmen und ihre Wohlfühlfigur zu erreichen. Die Besonderheit: Im Mittelpunkt des Coachings steht, neben der bloßen Gewichtsreduktion, vor allem der Aufbau eines neuen Bewusstseins für einen gesunden Lebensstil – ohne große Einschränkungen oder Verzicht.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Letzte Beiträge

High Voltage – Gute Neuigkeiten für Betreiber von Balkonkraftwerken

Bestimmt kennt ihr von Loriot den Sketch von "Weihnachten bei Hoppenstedts", in der sich der Enkel ein Atomkraftwerk für den Hausgebrauch zusammenbastelt. 27 Jahre...

Neue Studie beweist: Erektile Dysfunktion kann mit Radiowellen behandelt werden

werbung | Man sagt den Männern ja nach, es mit der Vorsorge nicht so genau zu nehmen und einen Arzt oft erst dann aufzusuchen,...

Buchtipp: Einfach Deutsch – Eine Liebeserklärung an den German Style

Auf die Frage, was typisch oder einfach Deutsch ist, bekommt man meist Antworten wie das Tragen von weißen Socken in Sandalen, das Reservieren von...

Was passiert mit unserem Körper, wenn wir Videospiele spielen?

Wenn wir uns in die Welt der Online-Spiele, wie die von Plattformen wie NetBet angebotenen, und der Videospiele vertiefen, durchläuft unser Körper eine Reihe...

Tag gegen den Schlaganfall am 10. Mai: Hilfe für Betroffene & Angehörige

Pro Jahr erleiden etwa 270.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall. Die höchste Anzahl tritt bei Menschen über 65 Jahren auf. Aber auch schon in...