NTO Podcast #14 – Dr. Hans-Günter Weeß über den Schlaf

Die Gene unseres Schlafes haben sich seit Steinzeit kaum verändert. Was sich aber verändert hat, ist die Bedeutung und unsere Bewertung der Nachtruhe. In der aktuellen Podcast-Folge sprechen wir mit dem Schlafforscher Dr. Hans-Günter Weeß. Der wünscht sich eine neue Schlafkultur, weil der Schlaf ein elementares biologisches Programm ist, allerdings zu wenig wertgeschätzt wird.

Die Folge mit Dr. Hans-Günter Weeß gibt es auch bei:

🎙️ Spotify
🎙️ Apple
🎙️ Deezer
🎙️ Google Podcasts
🎙️ Podigee

Verbreitete Sprichworte unserer Gesellschaft lauten zum Beispiel „Der frühe Vogel fängt den Wurm“ oder „Morgenstund hat Gold im Mund“. Dazu die Tatsache, dass 80 Prozent der Menschen mit einem Wecker ihr wichtigstes Regenerations- und Reparaturprogramm beenden. Beides Indizien dafür, dass wir für das Thema Schlaf sensibilisieren müssen. Wer die Nacht früh beendet, gilt als fleißig und dynamisch, dabei verpasst derjenige die Chance, seinem Körper die nötige Erholung zu geben.

Menschen müssen die eigene Schlaftablette sein

Dr. Hans-Günter Weeß sieht zu viele Menschen, die nicht ausreichend schlafen oder sogar unter Schlafstörungen leiden. Auf der anderen Seite berichtet er in unserem Podcast, dass uns die richtigen Behandlungsansätze fehlen. Er berichtet über Start-Ups, die mit Gadgets dafür sorgen wollen, dass die Menschen wieder nachts zur Ruhe und Erholung finden. Er sieht es als kritisch, dass Probleme bisher fast ausschließlich mit Schlafmitteln behandelt werden. Denn das ist eine symptomatische Behandlung, die nicht die Ursache bekämpft. Menschen müssen aber lernen, von selbst wieder gut schlafen zu können. Daher hat er diese Mission ausgegeben.

Männer über 50 und der Schlaf

Anders als Frauen leiden Männer im fortgeschrittenen Alter häufiger unter nächtlichen Problemen. Ihre Nachtruhe wird häufiger unterbrochen, sie liegen länger wach oder bekommen Probleme durch Schnarchen. Oft beginnt das ab dem 40. Lebensjahr, weil Männer dann ihre sportlichen Aktivitäten herunterfahren, an Gewicht zulegen und vielleicht auch noch mit dem Rauchen aufhören. Diese Entwicklung könnte der Grund dafür sein, warum Männer eine etwas niedrigere Lebenserwartung haben als Frauen. Denn so fehlt ihnen die Erholung und Regeneration im Schlaf.

Das richtige Setup

Ein paar Dinge wissen wir ja eigentlich schon, machen sie aber trotzdem konsequent falsch. Unter anderem empfiehlt es sich, den Alkoholkonsum zu minimieren, da dieser sich negativ auf die Nachtruhe und deren Intensität auswirkt. Aber auch die Blaulichtquellen von Computer und Smartphone können dafür sorgen, dass wir nicht müde werden.

Lerche, Normaltyp oder Eule?

Das menschliche Schlafbedürfnis ist genetisch festgelegt. Und da können wir auch nicht dran rütteln. Somit gibt es weder einen allgemeingültigen perfekten Zeitpunkt noch eine richtige Länge für die Bettphase. Für 80 Prozent der Menschen empfehlen sich zwischen sechs und acht Stunden für die Bettphase. Die meisten Menschen schleppen jedoch ein chronisches Defizit mit sich herum und haben somit ein höheres Risiko für sich daraus ergebende Erkrankungen.

Schlaftypen mit unterschiedlichen Profilen sind die Lerchen und die Eulen. Bevor ich also optimiere, muss ich herausfinden, welcher Typ ich bin.

Im Podcast mit Schlafpapst Dr. Hans-Günter Weeß geht es auch um das Setup für den perfekten Schlaf
© Štěpán Vraný (Pixabay)

Die Lerchen werden schon ab 21 Uhr müde, ab dann ist kaum noch etwas mit ihnen anzufangen. Dafür begrüßen sie ab sechs Uhr morgens schon den Tag und starten voller Energie in den Morgen. Dieser Typus ist aber in unserer Gesellschaft in der Minderheit. Nur wenige Prozentpunkte der deutschen Bundesbürger sind eine Lerche. Die meisten anderen sind entweder die Normaltypen, die zwischen 23 und 0.30 Uhr ins Bett gehen. Und dann gibt es noch die Eulen. Das sind Nachtmenschen, die erst weit nach Mitternacht so richtig müde werden, dafür morgens aber auch länger brauchen, um in Fahrt zu kommen. Für diesen weit verbreiteten Schlaftypen beginnt die Schule und die meisten Jobs allerdings deutlich zu früh. Daher der schon erwähnte Wecker.

Viele sammeln so über die Woche ein Defizit an und freuen sich auf das Wochenende, weil sie dann endlich auspennen können. Das funktioniert aber nur bedingt, denn unser Rhythmus stellt sich nur ganz langsam um. Daher können wir nicht Schlafmangel sammeln und dann an einem Wochenende ausgleichen. Eigentlich sollten wir jede Nacht so lange auf der Matratze liegen, wie es unsere Gene für uns vorgesehen haben.

Das richtige Setup für die Nacht

In dem Podcast gibt es auch ganz konkrete Hinweise für eine gute Nachricht. Dazu gehört:

  • dunkel oder hell?
  • Pflanzen ja oder nein?
  • gemeinsame Bettdecke und Matratze mit dem Partner?
  • Fenster auf oder zu?
  • Wecker im sichtbaren Bereich?
  • Ohropax gegen die Geräusche?
  • Synthetik oder Baumwolle?
  • Gadgets für das eigene Schlaftracking?
  • Mittagsschläfchen – gut oder nicht gut?

All das und noch viel mehr Infos rund um den Schlaf und seine Bedeutung für unsere Gesundheit hört ihr in der NOT TOO OLD Podcast Folge 14 mit Dr. Hans-Günter Weeß.

Linktipps

Online-Training von Dr. Weeßschlafensiebesser.de
Bücher vom Dr. Hans-Günter Weeßbei Amazon
Kai Bösel
Kai Bösel
Kai Bösel (Jg. 1971) lebt als Patchwork-Papa mit der Familie in Hamburg. Neben NOT TOO OLD betreibt er auch das Väter-Magazin Daddylicious. Außerdem ist er Experte für Influencer-Marketing. Bisher hat er bereits fünf eigene Unternehmen gegründet, schreibt für diverse Print- und Online-Magazine, tritt als Speaker und Moderator auf und betreibt zu diesem Magazin auch einen Podcast. Nach Feierabend entspannt er beim Laufen oder Golf.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Letzte Beiträge

Buchtipp: „Unser Alter“ von Eberhard Rathgeb

Es reicht nicht, irgendwas mit dem Wort Alter auf einen Buchtitel zu schreiben und damit schon eine Berechtigung erworben zu haben, bei uns im...

Yoga Akrobatik über dem Ozean – Insel-Abenteuer auf den Malediven

Mitte August reiste die Wellnesshotel-Testerin Andrea Labonte auf die Malediven und nahm dabei vier verschiedene Resort-Inseln unter die Lupe. Dabei erlebte sie zahlreiche Abenteuer,...

Warum gehen Menschen trotz einer glücklichen und langen Beziehung fremd?

Die Beziehung wird in unserer Gesellschaft als erstrebenswertes Gut angesehen. Mittlerweile haben sich unzählige Apps, Plattformen und Unternehmen auf die Partnersuche spezialisiert, um das...

NTO Podcast #25 mit Dr. Laura Wiemer über erektile Dysfunktion

Warum ist ein gesundheitliches Problem wie die Erektionsstörung, unter der immerhin statistisch gesehen jeder zweite Mann über 50 Jahren leidet, eigentlich immer noch ein...

Hommage an einen Klassiker – Evetta setzt Knutschkugel unter Strom

Evetta - die Nuckelpinne ist zurück. Die BMW Isetta ist sicherlich eins der bekanntesten Fahrzeuge der Nachkriegszeit. Von 1955-62 rollte die zweisitzige Knutschkugel vom...