HomeKÖRPERGeistLearn, listen and repeat - So lernen Best Ager eine neue Sprache

Learn, listen and repeat – So lernen Best Ager eine neue Sprache

Ihr macht ständig Urlaub in Italien und wollt endlich auch mal beim Smalltalk mitreden? Ihr habt vor, Filme und Serien in der englischen Originalsprache zu gucken? Oder ihr seid riesige Spanien-Fans und habt daher Interesse daran, diese wohlklingende Sprache vor dem nächsten Trip nach Barcelona zu lernen? Dann müsst ihr auch mit über 50 Jahren nicht verzweifeln. Denn auch für das Erlernen einer Sprache seid ihr niemals zu alt. Wir haben ein paar Tipps dazu.

In der Schule musstet ihr euch noch mehr oder weniger unfreiwillig mit Französisch-Vokabeln oder Latein-Übersetzungen befassen. Wenn ihr euch in der zweiten Lebenshälfte für das Erlernen einer neuen Sprache entscheidet, ist zumindest schon mal die Motivation eine ganz andere. Auch und gerade für Best Ager bietet eine neue Sprache eine spannende Möglichkeit, geistig fit zu bleiben, neue Kulturen zu entdecken und das soziale Leben zu bereichern.

Welche Sprachen bieten sich an?

  1. Englisch: Als globale Lingua Franca ist Englisch für uns Deutschen die erste und wichtigste Sprache, die wir lernen sollten. In vielen Jobs wird sie vorausgesetzt und auch in den meisten Urlaubsländern kommt man mit Englisch weiter. Die Sprache öffnet Türen zu Kommunikation und Wissen weltweit. Und wenn ihr da Nachholbedarf habt, könnt ihr eure Kenntnis gern etwas auffrischen.
  2. Spanisch: Als eine der meistgesprochenen Sprachen der Welt eröffnet euch Spanisch nicht nur den Zugang zu einer reichen Kultur, sondern kann auch auf Reisen in vielen Ländern nützlich sein. Das gilt nicht nur für den Urlaub auf Mallorca, sondern auch für sehr viele Länder in Mittel- und Südamerika.
  3. Französisch: Französisch ist eine Sprache der Diplomatie, der Kunst und der Gastronomie. Es kann eine bereichernde Wahl sein, um die intellektuellen Horizonte zu erweitern, gerade wenn ihr euch häufiger in Frankreich aufhaltet. Aber auch in anderen europäischen und nordafrikanischen Ländern kommt ihr mit Französisch weiter.
  4. Italienisch: Habt ihr Italien mit den wunderschönen Seen, dem Meer, der Kultur und dem leckeren Essen für euch entdeckt? Dann wäre es sicherlich eine spannende Herausforderung, die italienische Sprache zu erlernen und so bei eurem nächsten Trip nicht nur die Nudeln und den Wein in Landesprache bestellen zu können.
pexels shvets production 7516363
© SHVETS production (Pexels)

Vorgehensweise beim Sprache lernen

Wenn ihr euch für eine Sprache entschieden habt, dann braucht es einen Plan.

  1. Setzt euch realistische Ziele
    Definiert klar, warum ihr die Sprache lernen und welche Ziele ihr erreichen möchtet. Ziele sind zum Beispiel Sprachkenntnisse für eine Reise, Kommunikation mit Familienmitgliedern oder kulturelle Entdeckungen.
  2. Regelmäßige Übung
    Eine kontinuierliche Übung ist effektiver als seltene intensive Lernphasen. Widmet dem Sprache lernen täglich Zeit, sei es durch Lesen, Hören, Sprechen oder Schreiben.
  3. Nutzt digitale Ressourcen
    • Sprachlern-Apps: Apps wie Duolingo, Babbel oder Memrise bieten strukturierte Lektionen und Gamification-Elemente, die das Lernen unterhaltsam gestalten.
    • Online-Tandempartner: Plattformen wie Tandem oder HelloTalk ermöglichen den Austausch mit Muttersprachlern für praktische Übung.
    • Online-Kurse: Zahlreiche Plattformen bieten hochwertige Online-Sprachkurse, oft mit flexiblen Zeitplänen.
  4. Sprachkurse: Je nach Wohnort gibt es oft auch Sprachkurse an der Volkshochschule oder anderen Institutionen, bei denen ihr zusammen mit anderen Lernwilligen an euren Sprachkenntnissen arbeitet. Hier gibt es für die Berufstätigen auch Abendkurse.
  5. Immersives Lernen: Taucht in die Sprache ein, indem ihr Filme & Serien, Bücher und Musik in der Zielsprache konsumiert. Dies fördert das Hörverständnis und die natürliche Anwendung.

Gerade wenn ihr euch für kostenpflichtige Angebote entscheidet, um im Alter eine Sprache zu lernen, so übt das einen gewissen Druck aus, auch am Ball zu bleiben.

Zusätzliche Tipps

  1. Geduld: Das Erlernen einer neuen Sprache erfordert Zeit und Geduld. Lasst euch nicht frustrieren durch die langsamen Fortschritte, gerade am Anfang.
  2. Kontinuierliches Lernen: Auch wenn ihr ein gewisses Niveau erreicht habt, bleibt am Ball und lernt weiter, um das Gelernte nicht zu vergessen.
  3. Soziales Lernen: Tretet Sprachgruppen, Online-Foren oder Interessengruppen bei, um euch mit Gleichgesinnten auszutauschen. Da findet ihr online und in sozialen Netzwerken viele Gruppen.
  4. Reisen: Plant eure Reisen in Länder, in denen die gewünschte Sprache gesprochen wird. Das ermöglicht praktische Anwendung und kulturelles Eintauchen.
Um eine neue Sprache im Alter zu erlernen, braucht es neben Fleiß auch Geduld
© cottonbro studio (Pexels)

Folgende Fehler vermeiden

Beim Erlernen einer neuen Sprache im Alter können einige Fehler auftreten, die den Lernprozess erschweren oder das Selbstvertrauen beeinträchtigen können.

1. Unrealistische Erwartungen: Sich unrealistische Ziele zu setzen, wie das schnelle Beherrschen einer neuen Sprache, kann zu Frustration führen. Es ist wichtig, realistische Erwartungen zu haben und sich bewusst zu sein, dass das Lernen einer Sprache Zeit und Geduld erfordert.

2. Mangelnde Kontinuität: Das Fehlen regelmäßiger Übungseinheiten kann den Lernfortschritt verlangsamen. Konsistenz ist entscheidend, um die Sprache effektiv zu erlernen. Besser täglich eine kurze Übungseinheit als seltene, lange Lernphasen.

3. Zu starkes Fokussieren auf Grammatik: Während Grammatik wichtig ist, kann ein zu starker Fokus auf Grammatikregeln den Lernfluss behindern. Es ist hilfreicher, die Sprache zunächst auf natürliche Weise zu verwenden und sich später intensiver mit Grammatik auseinanderzusetzen.

4. Fehlende Vielfalt in den Lernmethoden: Sich nur auf eine Methode wie das reine Lesen von Büchern oder das Ansehen von Filmen zu verlassen, kann den Lernprozess einschränken. Die Kombination verschiedener Lernmethoden, wie Hören, Sprechen, Lesen und Schreiben, fördert ein ganzheitliches Verständnis.

5. Scheu vor Fehlern: Die Angst vor Fehlern kann dazu führen, dass man sich weniger traut, die neue Sprache zu sprechen. Es ist jedoch wichtig zu akzeptieren, dass Fehler zum Lernprozess gehören und als Gelegenheit zur Verbesserung gesehen werden sollten.

6. Vernachlässigung der Aussprache: Die korrekte Aussprache ist ein wichtiger Teil des Sprachlernens. Vernachlässigung der Aussprache kann zu Kommunikationsproblemen führen und das Verstehen durch Muttersprachler erschweren.

7. Isolation: Sich nicht in praktischen Situationen zu üben oder keine Gelegenheiten zu suchen, um mit Muttersprachlern zu interagieren, kann den Fortschritt bremsen. Soziale Interaktion in der neuen Sprache fördert das natürliche Lernen.

8. Frustration bei Verständnisschwierigkeiten: Schwierigkeiten beim Verstehen von gesprochener oder geschriebener Sprache sind normal, besonders in den Anfangsphasen. Sich davon entmutigen zu lassen, ist jedoch ein Fehler. Es ist wichtig, durchzuhalten und schrittweise besser zu werden.

Das Erlernen einer neuen Sprache erfordert Zeit, Engagement und Geduld. Indem man sich bewusst ist, welche Fehler vermieden werden sollten, kann der Lernprozess effektiver und angenehmer gestaltet werden.

Fazit zum Sprache lernen im Alter

Das Erlernen einer neuen Sprache über 50 ist eine lohnende Investition in die geistige Gesundheit, die sozialen Interaktionen und die kulturelle Bereicherung. Mit realistischen Zielen, regelmäßiger Übung und digitalen Helfern könnt ihr dieses Abenteuer erfolgreich meistern und neue Horizonte eröffnen. Startet am besten noch heute. Vamos!

Titelbild © depositphotos.com

Kai Bösel
Kai Bösel
Kai Bösel (Jg. 1971) lebt als Patchwork-Papa mit der Familie in Hamburg. Neben NOT TOO OLD betreibt er auch das Väter-Magazin Daddylicious. Außerdem ist er Experte für Influencer-Marketing. Bisher hat er bereits fünf eigene Unternehmen gegründet, schreibt für diverse Print- und Online-Magazine, tritt als Speaker und Moderator auf und betreibt zu diesem Magazin auch einen Podcast. Nach Feierabend entspannt er beim Laufen oder Golf.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Letzte Beiträge

Der neue Comic „Harter Psücharter“ von Ralf König – Konrad & Paul werden älter

Der Wahlkölner Ralf König ist schon seit vielen Dekaden aus der Literaturszene nicht mehr wegzudenken. Sein bekanntestes Werk "Der bewegte Mann" aus dem Jahr...

Blutspenden rettet Leben und bietet einen steten Gesundheitscheck

Blutspenden hilft und bedeutet für den Spender nur einen kleinen Pieks und einen geringen Aufwand. Laut DRK werden in Deutschland täglich etwa 15.000 Blutspenden...

Der Hausbau im besten Alter

Ein Eigenheim mit Garten und genügend Raum zur freien Entfaltung besitzen. Dieser Traum entsteht meist, wenn die eigene Familie wächst und das hektische Stadtleben...

Getrennte Betten für die Liebe – Warum Sleep Divorce im Trend liegt

Eine Scheidung ist meist das unschöne und traurige Ende einer Beziehung, daher mag der Begriff "Sleep Divorce", also Schlaf-Scheidung, auf den ersten Blick dramatisch...

Weinstraße, Affenberg und Burgentour: Das bietet das Elsass rund um Wattwiller

Leben wie Gott in Frankreich. Mit dieser typisch deutschen Redewendung kann nur das Elsass gemeint sein. Nicht nur wegen seiner geographischen Nähe zur Bundesrepublik,...