Alter Falter, das Brompton Faltrad unter Strom

Üblicherweise stellen wir euch hier Reisen, Produkte und Marken vor, die zu dem Geldbeutel von „Otto Normal“ passen. Denn unser Anspruch ist es, keine Träume zu sammeln, sondern echte Inspiration für besondere Dinge zu liefern, die ihr euch leisten könnt, wenn wir euch dafür angezündet haben. Heute bin ich nicht ganz sicher, denn es geht um ein Elektro-Faltrad von Brompton für einen Preis ab 3.320 Euro. Das ist kein Schnapper. Warum es der kleine Flitzer der Kultmarke trotzdem ins Magazin geschafft hat, erzähle ich euch gern.

Wir kümmern uns mit NOT TOO OLD unter anderem um die Mobilität der Zukunft. Denn wir wollen unseren Nachkommen eine gute Welt hinterlassen. Da gilt es allerdings nicht nur, Autos und deren Antriebe auf den Prüfstand zu stellen, sondern auch Car-Sharing sowie alternative Fortbewegungsmittel zu untersuchen. Das Fahrrad ist bereits ein Gewinner der Pandemie, denn der Bewegungsradius der Menschen wurde eingeschränkt und öffentliche Verkehrsmittel waren riskant. So stiegen die Leute immer häufiger auf das Rad. Für den Weg zur Arbeit oder auch als kleine Bewegungseinheit nach einem Tag im Homeoffice. Auch das E-Bike ist auf dem Siegeszug, denn es ist keine Gehhilfe älterer Menschen, sondern auch Sportgerät und eine langstreckentaugliche und gesunde Möglichkeit, von A nach B zu kommen.

SF Shoot 40
© Brompton

Falträder von Brompton Bicycle

Der Hersteller aus London verkauft drei Produktlinien an Falträdern insbesondere an Menschen in urbanen Umfeldern, die ihr Bike nicht nur fahren, sondern auch in der Bahn oder dem Auto transportieren – oder es mit in die Wohnung oder das Büro nehmen. Als Standardmodell ist es gerade 11 Kilogramm schwer und in 10 bis 20 Sekunden zu einem handlichen Paket zusammengefaltet. Durch die 3-Wege-Falttechnik klappt ihr es auf ein Drittel der Größe zusammen und kommt dabei nicht mit der Kette oder anderen schmutzigen Teilen in Kontakt. So könnt ihr ein Faltrad von Brompton ganz easy tragen, ziehen oder verstauen. Durch die kleinen Räder ist das Brompton ein wendiges Fahrrad für die Stadt. Man kann schnell beschleunigen und ein hervorragendes Federungssystem sowie verschiedene Lenkertypen sorgen für Bequemlichkeit auf unebenem Untergrund und bei langen Fahrten. Und dazu kann das Faltrad mit verschiedenen Taschen aufgerüstet werden.

Brompton Electric Bike

Brompton Bicycle bietet drei Produktlinien: das Standardmodell Core ab 1.785 Euro, das extraleichte Superlight ab 2.435 Euro und das Brompton Electric ab 3.320 Euro. Eine Anschaffung will somit gut überlegt sein. Auf der anderen Seite habt ihr mit einem Faltrad von Brompton einen wahrscheinlich lebenslangen Begleiter, den ihr auch super auf Reisen im Auto mitnehmen könnt, um fremde Städte zu „erfahren“. Das Brompton Electric ist mit 16,6 Kilo auch noch gut tragbar.

Brompton Electric Faltrad

E-Bike Brompton Electric

Die elektrische Version des britischen Faltrad-Klassikers kommt mit einer Antriebsunterstützung in Form eines leichten, leistungsstarken Nabenantriebs daher. Dafür wird der charakteristische Stahlrahmen um einen abnehmbaren Akkublock ergänzt. Das Ergebnis ist ein leichtes, schnelles und wendiges E-Bike. Der BLDC-Vorderradmotor wird von einem leistungsstarken, wiederaufladbaren 300Wh-Akku angetrieben und bietet dank im Tretlager integrierter Drehmoment- und Trittfrequenzsensoren je nach Fahrstil vier verschiedene Unterstützungsstufen. Die Stufen regeln die optimale Unterstützung automatisch und lassen sich über das auf dem Akku platzierte Tastenfeld auswählen. Über einen USB-Anschluss kann unterwegs sogar das Handy geladen werden. Ein leerer Akku ist nach gut vier Stunden wieder bei 100 Prozent.

Klein aber oho - das Brompton Electric
© Brompton

Standardmäßig wird jedes Brompton Electric mit Schutzblechen, einer Tragetasche für den Akku und einem 2A-Ladegerät ausgeliefert. Zur Auswahl stehen zwei oder sechs Gänge, 2 Lenkervarianten (M oder H), sowie unterschiedliche Sättel und Sattelstützen. Das Elektro-Faltrad gibt es in den Farben Black Gloss, Bolt Blue Lacquer und Turkish Green.
Die Räder werden in London handgefertigt und in 47 Ländern verkauft. Weltweit gibt es mittlerweile 14 Flagship-Stores, außerdem sind die Bikes in über 1.500 Fahrradgeschäften oder hier online erhältlich:

Linktipps

Hersteller-Websitebrompton.com
HändlersucheFind a Store
Instagram@bompton.de
Facebook@BROMPTON.Deutschland
youTube@bromptonbicycle

Kai Bösel
Kai Bösel
Kai Bösel (Jg. 1971) lebt als Patchwork-Papa mit der Familie in Hamburg. Neben NOT TOO OLD betreibt er auch das Väter-Magazin Daddylicious. Außerdem ist er Experte für Influencer-Marketing. Bisher hat er bereits fünf eigene Unternehmen gegründet, schreibt für diverse Print- und Online-Magazine, tritt als Speaker und Moderator auf und betreibt zu diesem Magazin auch einen Podcast. Nach Feierabend entspannt er beim Laufen oder Golf.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Letzte Beiträge

Buchtipp: „Unser Alter“ von Eberhard Rathgeb

Es reicht nicht, irgendwas mit dem Wort Alter auf einen Buchtitel zu schreiben und damit schon eine Berechtigung erworben zu haben, bei uns im...

Yoga Akrobatik über dem Ozean – Insel-Abenteuer auf den Malediven

Mitte August reiste die Wellnesshotel-Testerin Andrea Labonte auf die Malediven und nahm dabei vier verschiedene Resort-Inseln unter die Lupe. Dabei erlebte sie zahlreiche Abenteuer,...

Warum gehen Menschen trotz einer glücklichen und langen Beziehung fremd?

Die Beziehung wird in unserer Gesellschaft als erstrebenswertes Gut angesehen. Mittlerweile haben sich unzählige Apps, Plattformen und Unternehmen auf die Partnersuche spezialisiert, um das...

NTO Podcast #25 mit Dr. Laura Wiemer über erektile Dysfunktion

Warum ist ein gesundheitliches Problem wie die Erektionsstörung, unter der immerhin statistisch gesehen jeder zweite Mann über 50 Jahren leidet, eigentlich immer noch ein...

Hommage an einen Klassiker – Evetta setzt Knutschkugel unter Strom

Evetta - die Nuckelpinne ist zurück. Die BMW Isetta ist sicherlich eins der bekanntesten Fahrzeuge der Nachkriegszeit. Von 1955-62 rollte die zweisitzige Knutschkugel vom...