Studie „Liquidität 50Plus“ – Corona-Krise sorgt für mehr Durchblick

Die TeamBank hat News zur Studie „Liquidität 50Plus“: Na klar, wenn wir uns eine Sache wegwünschen dürfen, dann ist das sicherlich das letzte Jahr. Die Corona-Krise hat für viele Menschen extreme berufliche und private Konsequenzen. Aber zum Glück ist nicht alles schlecht. Die Umwelt atmet etwas durch, die Digitalisierung schreitet voran und viele Menschen besinnen sich auf die schönen Dinge des Lebens. Außerdem haben sich viele die Zeit genommen und sich einen detaillierten Überblick über die eigenen Finanzen verschafft. Und das kann ja nicht schlecht sein. Eine Studie der TeamBank gibt Aufschluss.

Die Studie „Liquidität 50Plus“

Schon seit 2013 untersucht die TeamBank mit der Studie „Liquidität 50Plus“ die Liquidität und das Konsumverhalten der Generation 50Plus im Vergleich zur deutschen Gesamtbevölkerung. Jüngste Erhebungen fanden im Januar 2021 statt. Da befragte das Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag der TeamBank AG insgesamt 3.158 Personen im Alter zwischen 18 bis 79 Jahren in einer Online-Befragung. Parallel zu dieser Studie wurde das TeamBank-Liquiditätsbarometer ermittelt, welches die Stimmung zur finanziellen Situation der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger erfasst. Drei der wesentlichen Erkenntnisse der Studie „Liquidität 50Plus“ lauten:

  • Deutsche kennen ihre finanziellen Möglichkeiten genau(er)
  • Insbesondere die Generation 50Plus holt auf
  • Jüngere sind Sorgenkinder: Nur jeder Fünfte kann Notgroschen beziffern

In der Corona-Krise und während des Lockdowns haben die Deutschen ihren Überblick über die eigenen Finanzen verbessert. Etwa die Hälfte von ihnen weiß recht genau, welcher Betrag monatlich frei zur Verfügung steht. Noch ein Jahr zuvor wusste das nur ein Drittel. Die älteren Menschen glänzen, denn in der Generation 50Plus sind sogar 57 Prozent genau im Bilde. Das ist eins der Ergebnisse aus der bevölkerungsrepräsentativen Studie „Liquidität 50Plus“, für die im Auftrag der TeamBank Anfang des Jahres mehr als 3.000 Bundesbürgerinnen und Bundesbürger befragt wurden.

Studie "Liquidität 50Plus" 2021 zeigt Veränderungen durch die Corona-Krise

Liquidität im Jahr 2021

Noch sind Gastronomie, Sportzentren und viele Freizeitangebote geschlossen. Das hatte bei vielen Menschen eine Anpassung ihrer Konsumgewohnheiten zur Folge. Oft wurden geplante Ausgaben für Urlaubsreisen, Ausflüge, Feiern oder Besuche während des Lockdowns gar nicht getätigt. So landeten sicherlich mehr Taler auf der hohen Kante als in den Jahren zuvor. Die Deutschen haben in der Folge der Corona-Krise ihre Prioritäten überdacht, die eigenen Finanzen sortiert, sich einen Überblick über ihre Liquidität verschafft und Spielräume geprüft. Drei Viertel der Befragten der Studie „Liquidität 50Plus“ schauen regelmäßig alle paar Tage auf ihren Kontostand, das sind zehn Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

„Wenn das gewohnte Leben zum Erliegen kommt, ist das auch für viele Menschen der Moment, die eigene Situation zu reflektieren und neu zu bewerten. Die persönliche Finanzlage gehört natürlich dazu“

Frank Mühlbauer, Vorstandsvorsitzender der TeamBank AG

Bessere Kenntnis des eigenen Kontos

Somit sorgt die Corona-Krise für einen bislang in dieser Form nicht gekannten Überblick. Die Generation 50Plus geht in der Studie „Liquidität 50Plus“ als besonders gründlich hervor. Die Mehrheit der Befragten kann in diesem Jahr ganz genau sagen , wie viel Geld ihnen monatlich frei zur Verfügung steht. Dieser Wert ist um 18 Prozent gestiegen und ist somit ein größerer Wachstumsschritt aus bei dem Rest der Bevölkerung. Dort ist der Anteil derjenigen, die den finanziellen Durchblick haben, um 15 Prozentpunkte gewachsen. „Die neue Übersicht eröffnet Spielräume“, sagt Mühlbauer von der TeamBank AG. „Die Menschen sind in der Regel gut gerüstet, um eine vernünftige Finanzplanung zu machen und auch langfristige Anschaffungen und Ausgaben ins Auge zu fassen und zu realisieren.“

Kennen die Deutschen ihre Finanzen? Die Studie "Liquidität 50Plus" gibt Aufschluss

Notgroschen ist oft bekannt

Auch für den Notfall der Fälle scheinen viele der Befragten recht gut gewappnet zu sein: So weiß fast die Hälfte aller Befragten der Studie „Liquidität 50Plus“ ganz genau, welcher Betrag für unvorhergesehene Ausgaben zur Verfügung steht. 43 Prozent kennen den Betrag zumindest ungefähr. Nur neun Prozent sind in dieser Frage völlig blank und haben keinen blassen Schimmer. Bei der Generation 50Plus können nur fünf Prozent diese Frage nicht beantworten, während bei den 18- bis 29-Jährigen besonders viele ziemlich ahnungslos sind. In der jüngsten befragten Altersgruppe kann jeder Fünfte seine finanzielle Reserve nicht beziffern. Die Höhe dieser Rücklage fällt sehr unterschiedlich aus: Ein Fünftel hat nicht mehr als 500 Euro, ein weiteres Fünftel mehr als 5.000 Euro, ein Zehntel gar nichts.

„Die Studienergebnisse unterstreichen die große Bedeutung der Angebote zur Überschuldungsprävention. Denn seine eigene finanzielle Leistungsfähigkeit sollte man keinesfalls überschätzen. Daher unterstützt die TeamBank bereits seit dem Jahr 2007 die gemeinnützige und unabhängige Stiftung „Deutschland im Plus“ zur Förderung der finanziellen Bildung“, hebt Frank Mühlbauer hervor.

Was das Leben kostet, wissen die Deutschen recht genau. Und so haben sie einen guten Überblick über ihre Fixkosten. Die Wohnausgaben können 85 Prozent ziemlich genau beziffern. Ihre Stromkosten haben 77 Prozent, ihre Beiträge für Versicherungen 75 Prozent parat. Und 68 Prozent der Befragten aus der Studie „Liquidität 50Plus“ wissen recht gut, was sie monatlich für Lebensmittel ausgeben.

Wo fließt das Geld hin? Die Studie "Liquidität 50Plus" 2021 hat es herausgefunden

Kurzprofil TeamBank

Die TeamBank AG ist mit dem Ratenkredit easyCredit in Deutschland, bzw. der faire Credit in Österreich und dem medienbruchfreien Bezahlverfahren ratenkauf by easyCredit das Kompetenzzentrum für modernes Liquiditätsmanagement der Genossenschaftsbanken. Die Vernetzung innovativer Produkte und Services bietet Kundinnen und Kunden vollständig digitale Lösungen und damit überall und zu jeder Zeit Zugang zu Liquidität. „Wir machen es einfach“ heißt es bei der TeamBank und symbolisiert die besondere Unternehmenskultur, die die Bank bereits seit vielen Jahren als attraktive und mehrfach prämierte Arbeitgeberin auszeichnet. Die TeamBank unterstützt seit dem Jahr 2007 die gemeinnützige und unabhängige Stiftung „Deutschland im Plus“ zur Förderung der finanziellen Bildung.

Infos und Bilder: © TeamBank AG, Studie „Liquidität 50Plus“ 2021
Titelbild: © Mihai_Andritoiu (Shutterstock)

Kai 10 1
Kai Bösel
Kai Bösel (Jg. 1971) lebt als Patchwork-Papa mit der Familie in Hamburg. Neben NOT TOO OLD betreibt er auch das Väter-Magazin Daddylicious. Außerdem ist er Experte für Influencer-Marketing. Bisher hat er bereits fünf eigene Unternehmen gegründet, schreibt für diverse Print- und Online-Magazine, tritt als Speaker und Moderator auf und betreibt zu diesem Magazin auch einen Podcast. Nach Feierabend entspannt er beim Laufen oder Golf.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ähnliche Beiträge

Letzte Beiträge

Umzug aufs Land im Alter – 5 Tipps, wie es gelingt

Die meisten Einwohner Deutschlands leben in Städten, oft aus beruflichen Gründen. Je nach Stadt heißt das auch oft: viel Verkehr, viel Lärm, wenig Grün...

Veganes Meal-Prepping – 6 Tipps für Neueinsteiger

Heute liefert uns die Gastautoren Ulla Voepel einen spannenden Beitrag zum Meal-Prepping und gesunder Ernährung. Meal-Prepping meint ganz einfach die durchdachte Planung und Zubereitung...

NTO Podcast 15 – Gerd Blank über Vanlife und Camping

Camping und Wohnmobile sind auf dem Siegeszug. Corona hat dafür gesorgt, dass die Menschen verstärkt individueller und auf Abstand reisen. Dabei entdecken viele auch...

Top 15 Mixtape von Carsten Gensing

Carsten Gensing (Jahrgang 1969) ist Journalist, Patchwork-Papa, HSV-Fan und ein großartiger Gesprächspartner. Er hat bereits Gastbeiträge hier bei NOT TOO OLD veröffentlicht, die sich...

Duzen und Siezen – wie macht man es richtig?

Immer, wenn wir in Fernsehfilmen oder Serien den etwas holprigen Gesprächen folgen, dann wird deutlich, dass es kein Du und Sie in der englischen...