Pinball Wizard – Faszination Flipper

The Who sang schon 1969 „Ever since I was a young boy, I’ve played the silver ball“ im bekannten Song „Pinball Wizard“. Ich weiss nicht mehr, wieviele Fünfer ich als Jugendlicher in den bunten Kisten versenkt habe. In jedem Cafe, welches wir während unserer Freistunden oder zum Verglühen am Samstag Abend besucht haben, stand mindestens ein Flipper. Und der wurde zum kalten oder heißen Drink umgehend gefüttert. Heute sind die Flipper weitestgehend verschwunden. Warum eigentlich?

Der legendäre „Addams Family“ von Bally aus meinem Abi-Jahr 1992 steht immer noch auf meinem Wunschzettel recht weit oben. Mir fehlt zwar der Partykeller, um das wuchtigen Teil aufzustellen. Und die Mietpartei in der Wohnung über uns würde sich wahrscheinlich bedanken, wenn so eine lärmende Kiste in unserem Wohnzimmer bespielt würde. Aber für mich ist ein Flipper immer noch – neben dem Dart-Board – eine ganz großartige Beschäftigung, die ich jeder Konsole vorziehen würde. Vielleicht liegt das auch an den nostalgischen Erinnerungen, die ich mit dem Spielen am Flipper verbinde. Die Namen kenne ich noch bis heute: erste Erfolge feierten wir am „High Speed“, am „F14 Tomcat“, am „Funhouse“ oder „Whirlwind“, alle von Williams. Leider stellte das Unternehmen die Produktion mangels Interesse im Jahr 2000 ein.

Detailbild von einem alten Flipper
© Senad Palic (Unsplash)

Flipper kaufen

Wer also, wie ich, heute Interesse am Erwerb eines Flippers für den Hausgebrauch hat, ist auf entsprechender Händler oder Kleinanzeigenseiten angewiesen. Die Preise verhalten sich wie bei Oldtimern und werden eher höher als niedriger. Für einen modernen Flipper ab 1990, also Geräte wie Indiana Jones, Jurassic Park oder Terminator 2, müsst ihr mindestens 5.000 Euro mitbringen. In perfektem Zustand kann es ein Vielfaches davon werden. Wenn ich also irgendwann nochmal mit den silbernen Bällen auf Punktejagd gehen will und auf das Freispiel auf Endzahl hoffe, dann muss ich erstmal sparen. Aufgrund einer ausreichend großen Fanbase gibt es aber tatsächlich auch noch Firmen, die neue Geräte an den Start bringen. Unter anderem den Flipper „The Big Lebowski“ zum Kultfilm von Durch Pinball aus Holland oder Stern Pinball aus den USA mit Geräten zu Led Zeppelin, Star Wars oder Stranger Things. Preise starten auch für die neuen Geräte bei etwa 5.000 Euro.

KISS gibt's auch als Flipper
© Hello I’m Nik (Unsplash)

Es wird wohl noch dauern, bis ein Flipper bei mir zuhause Einzug hält. Trotzdem wäre es schön, wenn diese Tradition noch erhalten bleibt und im Kampf gegen Videospiele nicht komplett das Feld räumt. Denn gesellig und herausfordernd sind die blinkenden Kisten auf jeden Fall.

Titelbild © Hi-Point (Shutterstock)

Kai Bösel
Kai Bösel
Kai Bösel (Jg. 1971) lebt als Patchwork-Papa mit der Familie in Hamburg. Neben NOT TOO OLD betreibt er auch das Väter-Magazin Daddylicious. Außerdem ist er Experte für Influencer-Marketing. Bisher hat er bereits fünf eigene Unternehmen gegründet, schreibt für diverse Print- und Online-Magazine, tritt als Speaker und Moderator auf und betreibt zu diesem Magazin auch einen Podcast. Nach Feierabend entspannt er beim Laufen oder Golf.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ähnliche Beiträge

Letzte Beiträge

5 Tipps zum Grillen – mehr als Fleisch und Kohle

Ein warmen Wochenende steht vor der Tür. Für viele von euch sicherlich ein Anlass, endlich mal wieder zu grillen und den Grill aus dem...

Ü50 Gamer – Auch als Vater ist man zum Zocken nie zu alt…

Vor lauter medialer Kompetenz und Verantwortung verlieren wir uns im Laufe unseres "Vater sein" selbst aus dem Blick. Wer hat nicht schon einmal abends...

NTO Podcast #7 – Tom Schwede über die Faszination Oldtimer

Bei dem Thema Auto fangen die Herzen vieler Männer an, schneller zu schlagen. Und insbesondere ältere Fahrzeuge stehen in der Gunst recht weit oben....

Wie das Coronavirus die gewohnte Arbeitswelt der Generation 50+ verändert

Heute hat uns ein spannender Beitrag eines Gastautoren zum Thema "Homeoffice & Coronavirus" insbesondere im Bezug auf die Generation 50plus erreicht, den wir euch...

Ollie und Orthopäde – Skateboarding mit über 40

Unser Gastautor Björn war in seiner Jugend viele Stunden auf dem Rollbrett unterwegs. Nun hat er das Skateboarding wieder für sich entdeckt. Es ist...