Gartenbank statt Trainerstuhl – Quo Vadis Jogi Löw?

Der Chef der Deutschen Nationalmannschaft verlässt das Schiff. Nach 15 Jahren auf dem DFB-Trainerstuhl zieht der 61-jährige Jogi Löw weiter. Wohin genau, hat er noch nicht verraten. Derzeit bereitet er sich mit dem Team auf die EW vor. Interviews gibt es wenig. Und wenn, dann im Fernsehen oder in einer Sport-Gazette. Unsere Anfrage für den NTO-Podcast wurde freundlich abgesagt. Uns hätte weniger die sportlichen Aspekte interessiert, sondern der Privatmann Jogi Löw. Was plant er in Zukunft, wie waren die 15 Jahre als Teamchef und wie fühlt er sich mit Anfang 60. Das wären die Fragen, die wir stellen würden.

Als Trainer der Nationalmannschaft steht man im Rampenlicht. Es gibt über 80 Millionen Kritiker, die es besser wissen. Viele Fans sind der Meinung, dass er im Zeitpunkt des größten Triumphs mit dem WM-Titel 2014 hätte abtreten sollen. Klar, danach kann es eigentlich nur schlechter werden. Und das wurde es auch, unter anderem Dank eines Generationswechsels in der deutschen Elf. Der ebenfalls von betroffenen Spielern, Vereinstrainern und Funktionären scharf kritisiert wurde.

Was aber macht ein Mann, der jahrelang beobachtet wurde? Dessen Klamottenstil und Frisur die Schlagzeilen ähnlich füllte wie eine Popelei oder Schweißflecken? Wir haben dem sympathischen Kerl ziemlich viel zu verdanken. Daher wäre es ihm nicht zu verdenken, wenn er den Trainerjob nun endgültig an den Nagel hängt und sein verdientes Geld auf der Liege im Garten durchbringt. Denn als Bundestrainer ist man ja weniger Vaterfigur mit einem festen Ensemble, sondern viel im Flieger zur Spielerbeobachtung und dann in intensiven Trainingslagern.

Jogi Löw tritt nach 15 Jahren als DFB-Cheftrainer ab
© Michal Jarmoluk (Pixabay)

Aber wer weiß, vielleicht reizt ihn auch nochmal ein gut dotierter Posten bei einem Verein. Mit seiner Erfahrung und den gewonnenen Titeln würden ihn viele bestimmt mit Kußhand nehmen. Sich selbst muss er eigentlich nichts mehr beweisen. Und etwas weniger Aufmerksamkeit von Seiten der Medien würde ihn sicherlich auch nicht stören.

Wir sind gespannt, ob Jogi Löw NOT TOO OLD für den Fussballzirkus ist und nochmal weiterzieht. Oder ob es endgültig auf die Tribüne geht. Verfolgen werden wir es auf jeden Fall. Und wer weiß, vielleicht gelingt ihm ja doch noch ein sportlicher Erfolg zum Abschluss.

Danke, Jogi!

Titelbild © Marcel Paschertz (Shutterstock)

Kai Bösel
Kai Bösel
Kai Bösel (Jg. 1971) lebt als Patchwork-Papa mit der Familie in Hamburg. Neben NOT TOO OLD betreibt er auch das Väter-Magazin Daddylicious. Außerdem ist er Experte für Influencer-Marketing. Bisher hat er bereits fünf eigene Unternehmen gegründet, schreibt für diverse Print- und Online-Magazine, tritt als Speaker und Moderator auf und betreibt zu diesem Magazin auch einen Podcast. Nach Feierabend entspannt er beim Laufen oder Golf.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ähnliche Beiträge

Letzte Beiträge

Walk this way – fit und gesund durch Spaziergänge

Im Laufe des Älterwerdens nimmt die tägliche Bewegung bei vielen Menschen ab. Junge Menschen treiben oft häufiger intensiv Sport, treffen Freunde und sitzen...

NTO Podcast #6 – Wilder wird’s nicht

Mit der sechsten Folge des NTO Podcast feiern wir eine Premiere, denn heute haben wir gleich zwei Gesprächspartner unter dem Motto "Wilder wird's nicht"....

Pack die Säge ein – 6 wirksame Tipps gegen Schnarchen

Es gibt ein paar Dinge, auf die unsere Welt eigentlich ganz wunderbar verzichten könnte. Das Schnarchen gehört auf jeden Fall dazu. Denn damit bringt...

Abenteuer Neuanfang – eine Familie zieht nach Schweden

Den Buchautor und Lehrer Arne Ulbricht haben wir schon vorgestellt. Unter anderem mit dem Roman Schilksee 1990, einer dringenden Leseempfehlung für alle Vertreter der...

Jobsuche über 50 – Ältere sind wertvoll für den Arbeitsmarkt

Kürzlich haben wir in unserem Podcast mit Generationenforscher Rüdiger Maas die Frage beleuchtet, ob ältere Männer Sorge haben müssen, in einem Alter über 50...