Gartenbank statt Trainerstuhl – Quo Vadis Jogi Löw?

Der Chef der Deutschen Nationalmannschaft verlässt das Schiff. Nach 15 Jahren auf dem DFB-Trainerstuhl zieht der 61-jährige Jogi Löw weiter. Wohin genau, hat er noch nicht verraten. Derzeit bereitet er sich mit dem Team auf die EW vor. Interviews gibt es wenig. Und wenn, dann im Fernsehen oder in einer Sport-Gazette. Unsere Anfrage für den NTO-Podcast wurde freundlich abgesagt. Uns hätte weniger die sportlichen Aspekte interessiert, sondern der Privatmann Jogi Löw. Was plant er in Zukunft, wie waren die 15 Jahre als Teamchef und wie fühlt er sich mit Anfang 60. Das wären die Fragen, die wir stellen würden.

Als Trainer der Nationalmannschaft steht man im Rampenlicht. Es gibt über 80 Millionen Kritiker, die es besser wissen. Viele Fans sind der Meinung, dass er im Zeitpunkt des größten Triumphs mit dem WM-Titel 2014 hätte abtreten sollen. Klar, danach kann es eigentlich nur schlechter werden. Und das wurde es auch, unter anderem Dank eines Generationswechsels in der deutschen Elf. Der ebenfalls von betroffenen Spielern, Vereinstrainern und Funktionären scharf kritisiert wurde.

Was aber macht ein Mann, der jahrelang beobachtet wurde? Dessen Klamottenstil und Frisur die Schlagzeilen ähnlich füllte wie eine Popelei oder Schweißflecken? Wir haben dem sympathischen Kerl ziemlich viel zu verdanken. Daher wäre es ihm nicht zu verdenken, wenn er den Trainerjob nun endgültig an den Nagel hängt und sein verdientes Geld auf der Liege im Garten durchbringt. Denn als Bundestrainer ist man ja weniger Vaterfigur mit einem festen Ensemble, sondern viel im Flieger zur Spielerbeobachtung und dann in intensiven Trainingslagern.

Jogi Löw tritt nach 15 Jahren als DFB-Cheftrainer ab
© Michal Jarmoluk (Pixabay)

Aber wer weiß, vielleicht reizt ihn auch nochmal ein gut dotierter Posten bei einem Verein. Mit seiner Erfahrung und den gewonnenen Titeln würden ihn viele bestimmt mit Kußhand nehmen. Sich selbst muss er eigentlich nichts mehr beweisen. Und etwas weniger Aufmerksamkeit von Seiten der Medien würde ihn sicherlich auch nicht stören.

Wir sind gespannt, ob Jogi Löw NOT TOO OLD für den Fussballzirkus ist und nochmal weiterzieht. Oder ob es endgültig auf die Tribüne geht. Verfolgen werden wir es auf jeden Fall. Und wer weiß, vielleicht gelingt ihm ja doch noch ein sportlicher Erfolg zum Abschluss.

Danke, Jogi!

Titelbild © Marcel Paschertz (Shutterstock)

Kai Bösel
Kai Bösel
Kai Bösel (Jg. 1971) lebt als Patchwork-Papa mit der Familie in Hamburg. Neben NOT TOO OLD betreibt er auch das Väter-Magazin Daddylicious. Außerdem ist er Experte für Influencer-Marketing. Bisher hat er bereits fünf eigene Unternehmen gegründet, schreibt für diverse Print- und Online-Magazine, tritt als Speaker und Moderator auf und betreibt zu diesem Magazin auch einen Podcast. Nach Feierabend entspannt er beim Laufen oder Golf.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Letzte Beiträge

Einmal den New York City Marathon mitlaufen

Ein Gastbeitrag von Lars Wirnhier Gerade fliege ich über den großen Teich in Richtung Heimat. Eigentlich mache ich das überhaupt nicht gerne und schon gar...

Shavent – ein Rasierer für die Ewigkeit

werbung | In Sachen Bartpflege gibt's verschiedene Lager unter den Best Agern. Die einen tragen einen gepflegten Bart, den sie akribisch pflegen und stutzen....

Hommage an Karl Klammer – „Windows Ugly Sweater“

Hin und wieder sind es ja die trashigen und hässlichen Dinge, die Kultstatus erreichen. Gerade in der Modewelt gewinnt oft der, der sich etwas...

Sex im Alter: Tipps für körperliche Liebe ab 50

Ein Gastbeitrag Wer denkt, dass der Sex mit dem Alter immer schlechter wird, hat schlichtweg Unrecht. Zwar ist das immer vom individuellen Gesundheitszustand und der...

Pedal hard – Heimtraining mit dem Schwinn 800IC

werbung | Wir trommeln sehr für regelmäßige Bewegung. Abgesehen von den mehr als 8.000 Schritten am Tag sind auch Workouts wichtig, bei denen ihr...